Allgemeine Geschäftsbedingungen (EN below) 

im Rahmen von Verträgen, die
zwischen Revenue Enablement FZCO, Dubai Silicon Oasis, DDP 1, Building A1, Dubai, UAE, im Folgenden „Anbieter“
und
dem Leistungsnehmer - im Folgenden „Kunde“ - geschlossen werden.

1. Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen

1.1. Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Anbieter und dem Kunden gelten ausschliesslich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

2. Vertragsschluss

2.1. Der Vertrag kommt zustande, sobald der Kunde der vom Anbieter erstellten Offerte (nachfolgend “Hauptvertrag”) per Signatur zustimmt und der Anbieter sein Einverständnis schriftlich oder per E-Mail bestätigt.

2.2. Mit dem Zustande kommen des Vertrags erklärt sich der Kunde mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Anbieters einverstanden. Der Vertragstext wird unter Wahrung des Datenschutzes gespeichert.

2.3. Sofern nicht explizit anders festgehalten, ist die Vertragssprache Deutsch

3. Vertragsgegenstand

3.1. Der Anbieter bieten seinen Kunden insbesondere die Teilnahme, Erbringung und Durchführung von Coachings, Seminaren und Beratungsleistungen an –multimedial, videobasiert, telefonisch und auch stationär. Die Dienstleistungen erfolgen, je nach Angebot, standardisiert oder individualisiert. Die jeweilige Leistungsbeschreibung ergibt sich unmittelbar aus der vom Kunden bestätigten Hauptvertrag.

3.2. Der Anbieter erbringt für den Kunden Dienstleistungen im Bereich der Unternehmensberatung, des Online-Marketings und der Persönlichkeitsentwicklung. Soweit nicht ausdrücklich schriftlich abweichend vereinbart, schuldet der Anbieter auch insoweit nicht die Erbringung eines Werks. Insbesondere kann lediglich der Erfolg bestimmter Werbe und Akquisemassnahmen anhand von Erfahrungswerten prognostiziert werden. Dem Kunden ist bewusst, dass ein diesbezüglicher Erfolg vom Anbieter nicht geschuldet wird. Ist eine gesonderte Vergütung für das Erreichen eines bestimmten Erfolgs einer Massnahme vereinbart, wird diese sonach als erfolgsabhängiger Bonus gezahlt. Ein Anspruch auf Erreichen eines konkreten Erfolgs besteht jedoch im Grundsatz nicht.

3.3. Der Kunde ist im Rahmen des Vertragsverhältnisses zur Mitwirkung verpflichtet. Er wird die erforderlichen Mitwirkungshandlungen auf erstes Anfordern Anbieter unverzüglich erbringen. Kommt der Kunde dieser Verpflichtung nicht, befindet er sich im Leistungs- resp. Annahmeverzug.

4. Eigentumsvorbehalt

4.1. Bis zur vollständigen Bezahlung verbleiben die gelieferten Waren, Dienstleistungen, Produkte und Inhalte im Eigentum des Anbieters.

5. Preise & Fälligkeit der Bezahlung

5.1. Alle Preise sind Nettopreise, i.e. exklusiv der jeweils gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer

5.2. Die Leistungserbringung erfolgt zu den im Hauptvertrag mit dem Kunden festgelegten Zeitpunkten.

5.3. Der Kunde ist bis auf anderslautende Vereinbarung mit dem Anbieter vorleistungspflichtig. Die vereinbarte Vergütung ist unmittelbar mit Vertragsschluss fällig. Im Falle von vereinbarten Ratenzahlung ist die erste Rate mit Vertragsschluss fällig, die darauffolgenden Raten jeweils in einem Zeitabstand von 30 Tagen.

5.4. Sofern nicht anders vereinbart, sind die Preise in USD zu verstehen.

6. Laufzeit und Kündigung

6.1. Der Vertrag ist für die im Hauptvertrag festgehaltene Laufzeit fest geschlossen. Sofern nichts vermerkt ist, gelten 3 Monate als Standardlaufzeit des Vertrags.

6.2. Vorzeitige / freie Kündigungsrechte innerhalb der Vertragslaufzeit sind ausgeschlossen.

6.3. Das Recht zur fristlosen Kündigung aus wichtigen Gründen bleibt unberührt.

6.4. Im Fall der vorzeitigen Kündigung des Kunden aus wichtigem Grund bleibt Vergütungsanspruch des Anbieters unberührt. Dem Kunden bleibt der Nachweis vorbehalten, dass dem Anbieter kein oder ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist.

6.5. Nach Ablauf der im Hauptvertrag festgehaltene Laufzeit verlängert sich der Vertrag um dieselbe Laufzeit zu denselben Konditionen. Wünscht eine der Parteien keine Verlängerung, so hat er die andere Partei mit einer Frist von einem Monat vor Ende der Laufzeit schriftlich zu informieren.

7. Erfüllung

7.1. Der Anbieter führt die vereinbarten Dienstleistungen gemäss Angebot mit der erforderlichen Sorgfalt durch.

7.2. Es besteht Einigkeit, dass der Anbieter bis auf anderslautende und explizit schriftliche Vereinbarung die Erbringung von Dienstleistungen und nicht die Herstellung eines Werks schuldet.

7.3. Ist der Anbieter gehindert, die vereinbarten Dienstleistungen zu erbringen und stammen die Hinderungsgründe aus der Sphäre des Kunden, bleibt der Vergütungsanspruch des Anbieters unberührt.

7.4. Als Hinderungsgründe gelten insbesondere, aber nicht abschliessend, mangelnde Kommunikation, langsame Reaktionszeiten, fehlende Zulieferung von Inhalten und Informationen.

7.5. Der Anbieter kann Drittparteien (wie bspw. Medien, Lieferanten, Freelancer, Vermarkter) hinzuziehen, die im Zusammenhang mit dem Hauptvertrag als Unterbeauftragte arbeiten. Ferner kann der Anbieter Drittparteien im Namen des Kunden beauftragen. Bevor der Anbieter eine Drittpartei im Namen des Kunden beauftragt, die erhebliche Kosten verursacht, hat der Anbieter die Kostenfreigabe beim Kunden einzuholen. Die Vertragsbeziehung besteht in diesem Fall direkt zwischen dem Kunden und der Drittpartei. Die Haftung des Anbieters dem Kunden gegenüber für Fehler und Unterlassungen von unterbeauftragten Drittparteien ist, soweit gesetzlich zulässig ausgeschlossen.

7.6. Der Anbieter den Hauptvertrag mit allen Rechten und Pflichten auf von ihr kontrollierte oder unter gemeinsamer Kontrolle stehende Gesellschaften (ohne Zustimmung des Kunden) übertragen.

8. Weisungen / Vertragsänderungen

8.1. Die im Rahmen der Vertragsabwicklung erforderlichen Weisungen (inkl. Vertragsänderungen) können vom Kunden schriftlich oder mündlich erteilt werden. Werden mündliche Weisungen erteilt, so ist der Kunde gehalten, diese unverzüglich schriftlich zu bestätigen. Der Kunde nimmt zur Kenntnis und erklärt sich damit einverstanden, dass Weisungen, welche eine Änderung des Projektvertrags bewirken, zu Preis u/o Terminanpassungen führen können.

8.2. Der Anbieter informiert den Kunden über etwaige Vertragsänderungen (inkl. Preis u/o Terminanpassungen) nach Erhalt einer schriftlichen Weisung bzw. Bestätigung. Möchte der Kunde den weisungsberechtigten Personenkreis auf bestimmte Personen beschränken, so hat er dies dem Anbieter schriftlich mitzuteilen. Ansonsten darf der Anbieter davon ausgehen, dass sämtliche Personen des Kunden (einschliesslich allfälliger Hilfspersonen des Kunden)zur Erteilung von Weisungen ermächtigt sind.

9. Verhalten und Rücksichtnahme

9.1. Der Kunde hat die üblichen Verhaltensweisen eines redlichen Kaufmanns gegenüber dem Anbieter zu gewährleisten. Der Anbieter behält sich vor, jede rechtswidrige u/o unsachgemässe beziehungsweise sachgrundlose Äusserung über dem Anbieter und seinen Dienstleistungen, sei es durch Kunden, Mitbewerber oder anderweitige Dritte, insbesondere unwahre Tatsachenbehauptungen und Schmähkritiken, zivilrechtlich zu verfolgen, und darüber hinaus ohne Vorankündigung zur Strafanzeige zu bringen

9.2. Der Kunde hat bei Teilnahme an Programmen und Dienstleistungen des Anbieters den inhaltlich störungsfreien Fortgang daran zu fördern und durch kaufmännisch adäquates Verhalten gegenüber dem Anbieter und anderen Teilnehmern zu gewährleisten. Sofern der Kunde durch unangemessenes Verhalten den Betrieb u/o Erbringung der Programme und Dienstleistungen des Anbieters jedoch beeinträchtigt, wird der Anbieter den Kunden einmalig auffordern, die Beeinträchtigungen abzustellen. Im Wiederholungsfall ist der Anbieter sodann berechtigt, den Kunden von seinen Programmen und Dienstleistungen vorübergehend oder dauerhaft auszuschliessen. Der Vergütungsanspruch in diesen Fällen bleibt unberührt.

10. Nutzungsrechte

10.1. Der Anbieter hat an Bildern, Videos, Texten, Webinaren, Datenbanken etc., die von vom Anbieter veröffentlicht werden (insb. auf Slack, Facebook oder auf passwortgeschützten Plattformen), ausschliessliche Urheberverwertungsrechte. Jegliche Nutzung dieser Inhalte ist ohne Zustimmung des Anbieters nicht gestattet.

10.2. Der Kunde erhält ausschliesslich für die Dauer der Vertragslaufzeit ein einfaches Nutzungsrecht in Bezug auf die im passwortgeschützten Mitgliederbereich vom Anbieter hinterlegten Inhalte oder anderweitig zurV erfügung gestellten Inhalte. Dieses Nutzungsrecht dient der Durchführung des individuell mit dem Kunden geschlossenen Vertrags.

10.3. Dem Kunden werden die Zugänge und Logins zu Programmen, Inhalten und Plattformen ausschliesslich für die Dauer der gebuchten Vertragslaufzeit und in der Regel höchstpersönlich überlassen. Eine Weitergabe der bereitgestellten Zugänge, Logindaten und Inhalte an nicht vom Anbieter gegenüber dem Kunden autorisierte Dritte ist strengstens untersagt.

10.4. Bei Zuwiderhandlungen gegen die vorgenannte Verpflichtung gilt eine angemessene Vertragsstrafe, deren Höhe vom Anbieter im billigen Ermessen programmabhängig festzusetzen ist und die im Einzelfall bis zu CHF 100’000.-betragen kann. Der Zugriff durch Betriebsangehörige/Mitarbeiter des Kunden ist grundsätzlich genehmigungsfähig, muss vom Anbieter aber ausdrücklich gegenüber dem Kunden genehmigt und bestätigt werden.

10.5. Mit Nutzung der von Mitgliederplattformen stimmt der Kunde der Auswertung des individuellen Nutzerverhaltens und der Erhebung der damit einhergehenden Daten (auch IP- und MAC-Adresse), die Personenbezug haben können, auf der jeweiligen Plattform durch den Anbieter und dem Einsatz entsprechender Software für die Dauer der Vertragslaufzeit zu

10.6. Die Verletzung der Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse sowie Urheberrechte des Anbieters werden zivilrechtlich immer verfolgt und strafrechtlich bei der zuständigen Ermittlungsbehörde zur Anzeige gebracht.

10.7. Der Kunde erhält kein Nutzungsrecht in Bezug auf Werbetexte / Anzeigen, die vom Anbieter auf dessen Webseiten oder innerhalb von Foren, Gruppen, Slack Channels o.Ä. veröffentlicht sind.

11. Verwendung als Referenz

11.1. Ohne die vorgängige Zustimmung des Anbieters ist der Kunde nicht berechtigt, Firmennamen, Logos und Marken des Anbieters zu nutzen oder darauf hinzuweisen.

11.2. Der Kunde erklärt sich bereit, ein Testimonial (Video + Text) als Case Study über die Zusammenarbeit mit dem Anbieter abzugeben, welche vom Anbieter erstellt wird. Der Anbieter ist berechtigt, das Testimonial, die Case Study, Firma, Logos und Marken des Kunden in Marketing & Vertriebsmaterialien zuführen.

12. Geheimhaltung

12.1. Beide Parteien verpflichten sich, sämtliche ihr bei der Zusammenarbeit bekannt werdenden Geschäftsformgänge und Informationen der andern Partei geheim zu halten. Diese Geheimhaltungspflicht gilt über die Dauer dieses Vertrages hinaus. Nicht erfasst von dieser Geheimhaltungspflicht sind jedoch die Arbeitsergebnisse, welche der Anbieter u/o der Kunde nutzen darf. Nicht geheimhaltungsbedürftig sind ferner Informationen, welche öffentlich zugänglich sind, sich bereits vor Vertragsschluss bzw. Vertragsverhandlungen in Besitz der anderen Partei befanden, sowie Informationen, die eine Partei rechtmässig von Drittparteien erhalten hat. Eine vor Vertragsabschluss unterzeichnete nicht Verwertungs- und Geheimhaltungsvereinbarung gilt als integrierender Bestandteil dieser Bestimmungen.

13. Datenschutz, Einwilligung inDatenverarbeitung und Kontaktaufnahme

13.1. Der Schutz personenbezogener Daten hat für den Anbieter oberste Priorität. Der Anbieter informiert daher separat in der Datenschutzbestimmungen über die Erhebung, Speicherung und Verarbeitung personenbezogener Daten sowie über die diesbezüglichen Rechte der Betroffenen. Der Kunde bestätigt, diese Bestimmungen vor Inanspruchnahme der Dienste des Anbieters zur Kenntnis genommen zu haben und damit einverstanden zu sein.

13.2. Der Kunde willigt widerruflich in die Kontaktaufnahme durch den Anbieter und mit ihm verbundene Unternehmen im Wege von Fernkommunikationsmittelnein (z.B. E-Mail, SMS, Telefon, Messenger-Dienste). Sollte der Kunde einer Kontaktaufnahme durch den Anbieter widersprechen, muss dieser den Anbieter schriftlich informieren. In der Widerspruchserklärung sind sämtliche Kontaktmöglichkeiten, die nicht gewünscht sind, zu benennen. Diesbezügliche Unvollständigkeit geht nicht zulasten des Anbieters.

13.3. Der Kunde willigt widerruflich in die Speicherung und Verarbeitung sämtlicher vom Kunden beim Anbieter hinterlassene personenbezogenen Daten ein. Der Kunde willigt widerruflich in den Einsatz von Cookies innerhalb der Dienste des Anbieters, in die Auswertung, Speicherung und Zusammenführung des Nutzerverhaltens des Kunden sowie in die Verarbeitung und Übermittlung der beim Anbieter hinterlassenen personenbezogenen Daten und Nutzerprofile zu Marketing- und Werbezwecken an dritte Unternehmen aus Nicht-EU/EWR-Staaten) ein.

14. Zahlungsmodalitäten

14.1. Die vertraglich vom Kunden geschuldete Vergütung wird vom Anbieter in Rechnung gestellt. Die Zahlung erfolgt per Banküberweisung. Möchte der Kunde die geschuldete Vergütung per Kreditkarte statt Banküberweisung bezahlen, wird eine Gebühr von drei Prozent auf den Kaufpreis erhoben.

14.2. Die Bezahlung hat, sofern nicht anders vereinbart, in USD zu erfolgen.

14.3. Die Zahlung des Kaufpreises ist unmittelbar mit Vertragsschluss fällig. Im Falle von vereinbarten Ratenzahlung ist die erste Rate mit Vertragsschluss fällig, die darauffolgenden Raten jeweils in einem Zeitabstand von 30 Tagen. Die Bezahlung hat per Kreditkarte zu erfolgen. Die in Punkt 14.1 festgehaltene Gebühr von drei Prozent entfällt in diesen Fällen.

14.4. Ist die Fälligkeit der Zahlung nach dem Kalender bestimmt, so kommt der Kunde bereits durch Versäumung des Termins in Verzug. In diesem Fall schuldet er dem Anbieter für das Jahr Verzugszinsen von fünf Prozent.

14.5. Die Verpflichtung des Kunden zur Zahlung von Verzugszinsen schliesst die Geltendmachung weiterer Verzugsschäden und anderer Schadensersatzansprüche durch den Anbieter nicht aus.

15. Sachmängelgewährleistung, Garantie

15.1. Der Anbieter haftet für Sachmängel nach den hierfür geltenden gesetzlichen Vorschriften.

15.2. Eine zusätzliche Garantie besteht bei den vom Anbieter gelieferten Waren nur, wenn diese ausdrücklich in Hauptvertrag zu dem jeweiligen Artikel abgegeben wurde.

16. Haftung

16.1. Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen.

16.2. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Anbieter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

16.3. Als wesentliche Vertragspflichten gelten solche, die unmittelbar zur Leistungserbringung notwendig sind.

16.4. Die Einschränkungen gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

16.5. Die in Abs. 2 festgehaltenen Haftungsbeschränkungen gelten nicht, soweit der Anbieter den Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit der Sache übernommen hat. Das Gleiche gilt, soweit der Anbieter und der Kunde eine Vereinbarung über die Beschaffenheit der Sache getroffen haben.

17. Widerrufsrecht

17.1. Es besteht grundsätzlich kein Widerrufsrecht des Kunden gegenüber dem Anbieter.

18. Abwerbeverbot

18.1. Der Kunde verpflichtet sich für die Dauer der Zusammenarbeit und bis zu einem Jahr nach Beendigung der Zusammenarbeit, weder direkt noch indirekt Mitarbeiter, Geschäftsleiter oder Direktoren untereinander abzuwerben, anzustellen oder als Berater zu engagieren. Indirektes Abwerben umfasst unter anderem Handlungen auch von verbundenen Unternehmen. Für die Verletzung des Abwerbeverbotes ist eine Konventionalstrafe in der Höhe von CHF 100’000.- zu bezahlen.

19. Schlussbestimmungen

19.1. Sämtliche zwischen dem Kunden und dem Anbieter geschlossenen Verträge unterliegen ausschliesslich dem geltendem Recht am Hauptsitz des Anbieters, i.e. den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Anwendung internationalen Privatrechts sowie des Übereinkommens der Vereinten Nationen vom 11. April 1980 über Verträge über den internationalen Warenkauf ist explizit ausgeschlossen.

19.2. Der Gerichtsstand ist am Hauptsitz des Anbieters.

19.3. Diese Allgemeine Geschäftsbedingungen sind sowohl in englischer als auch deutscher Sprache verfasst. Im Zweifelsfall gilt die deutsche Fassung.

19.4. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige unwirksame und undurchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.

General Terms and Conditions

within the framework of contracts
between
Revenue Enablement FZCO, Dubai Silicon Oasis, DDP 1, Building A1, Dubai, UAE, hereinafter referred to as "Provider”
and
the service recipient – hereinafter referred to as the "Client".

1. Scope and Definitions

1.1. The following General Terms and Conditions in the version valid at the time ofthe order shall apply exclusively to the business relationship between thesupplier and the customer. Deviating general terms and conditions of thecustomer shall not be recognized unless the provider expressly agrees to theirvalidity in writing.

2. Conclusion of contract

2.1. The contract is concluded as soon as the customer agrees to the offer prepared by the provider (hereinafter referred to as "main contract") by signature and the provider confirms his agreement in writing or by email.

2.2. With the conclusion of the contract, the customer agrees to the General Terms and Conditions of the provider. The text of the contract shall be stored in compliance with data protection laws.

2.3. Unless explicitly stated otherwise, the contract language is German.

3. Subject to the contract

3.1. The provider offers its customers in particular the participation, provision and implementation of coaching, seminars and counselling services - multimedia, video-based, by telephone and also stationery. Depending on the offer, the services are standardized or individualized. The respective service description results directly from the main contract confirmed by the client.

3.2. The provider provides services for the customer in business consulting, marketing, and sales. Unless expressly agreed otherwise in writing, the provider does not owe the provision of a piece of work in this respect either. In particular, only the success of certain advertising and acquisition measure scan be forecast on the basis of empirical values. The customer is aware that success in this respect is not owed by the provider. If a separate remuneration is agreed upon for the achievement of a specific success of a measure, this is therefore paid as a performance-related bonus. In principle, however, there is no entitlement to the achievement of specific success.

3.3. The customer is obliged to cooperate within the framework of the contractualrelationship. He shall provide the necessary cooperation immediately upon thefirst request by the supplier. If the customer does not fulfil this obligation, he isin delay.

4. Retention of title

4.1. Until full payment has been made, the goods, services, products and contentsupplied remain the property of the supplier.

5. Prices and Payment Due Date

5.1. All prices are net prices, i.e. exclusive of the applicable statutory value-added tax.

5.2. The service shall be provided at the times specified in the main contract withthe customer.

5.3. Unless otherwise agreed with the provider, the customer is obliged to pay in advance. The agreed remuneration is due immediately upon the conclusion of the contract. In the event of agreed instalment payments, the first instalment shall be due upon conclusion of the contract, the subsequent instalments in each case at an interval of 30 days.

5.4. Unless otherwise agreed, the prices are to be understood in USD.

6. Term and termination

6.1. The contract is fixed for the term specified in the main contract. If nothing is stated, the standard terms of 3 months duration apply.

6.2. Early/free termination rights within the contract term are excluded.

6.3. The right to terminate without notice for good cause remains unaffected.

6.4. In the event of premature termination by the customer for good cause, the provider's claim to remuneration shall remain unaffected. The customer reserves the right to prove that the provider has suffered no or significantly less damage.

6.5. After the expiry of the term stipulated in the main contract, the contract shall be extended by the same term under the same conditions. If one of the parties does not wish for an extension, he shall inform the other party in writing with one month's notice before the end of the term.

7. Fulfilment

7.1. The supplier shall perform the agreed services in accordance with the offer with the necessary care.

7.2. It is agreed that, unless otherwise explicitly agreed in writing, the provider owes the provision of services and not the production of a work.

7.3. If the provider is prevented from providing the agreed services and the reasons for the impediment originate from the sphere of the customer, the provider's claim to remuneration shall remain unaffected.

7.4. In particular, but not exclusively, lack of communication, slow response times, and lack of delivery of content and information shall be considered as reasons for hindrance.

7.5. The Provider may involve third parties (media, suppliers, freelancers, marketers, etc.) who work as subcontractors in connection with the project contract. Furthermore, the Provider may engage third parties on behalf of the Client. Before the Provider engages a third party on behalf of the Client that incurs significant costs, the Provider shall obtain cost approval from the Client. The contractual relationship in this case is directly between the client and the third party. The Supplier's liability to the Client for errors and omissions of subcontracted third parties is excluded to the extent permitted by law.

7.6. The Provider may transfer the Main Contract with all rights and obligations to companies controlled by it or under a common control (without the Client's consent).

8. Instructions / Amendments to the contract

8.1. The instructions required within the framework of the execution of the contract (incl. amendments to the contract) may be issued by the customer in writing or verbally. If verbal instructions are given, the client is required to confirm them in writing without delay. The client acknowledges and agrees that instructions which result in a change to the project contract may lead to price and/or deadline adjustments.

8.2. The provider shall inform the customer of any changes to the contract(including price and/or schedule adjustments) after receipt of a written instruction or confirmation. If the customer wishes to limit the group of persons authorised to give instructions to certain persons, he must inform the provider of this in writing. Otherwise, the provider may assume that all persons of the customer (including any auxiliary persons of the customer) are authorised to issue instructions.

9. Behaviour and consideration

9.1. The customer must ensure the usual conduct of a bona fide businessman vis-à-vis the provider. The provider reserves the right to pursue any unlawful and/or improper or unfounded statements about the provider and its services, whether by customers, competitors or other third parties, in particular untrue statements of fact and defamatory criticism, under civil law and, moreover, to bring criminal charges against the provider without prior notice.

9.2. When participating in the provider's programmes and services, the customer must promote the content-free continuation thereof and ensure this through commercially adequate conduct towards the provider and other participants. However, if the customer impairs the operation and/or provision of the provider's programmes and services through unreasonable behaviour, the provider shall request the customer once to stop the impairment. In the event of repetition, the Provider shall then be entitled to exclude the Client from its programmes and services temporarily or permanently. The claim to remuneration in these cases remains unaffected.

10. Rights of use

10.1. The provider has the exclusive copyright to images, videos, texts, webinars, databases, etc. published by the provider (especially but not limited to Slack, Telegram, Meta or password-protected platforms). Any use of this content is not permitted without the provider's consent.

10.2. The customer receives a simple right of use with regard to the contents deposited in the password-protected member area by the provider or otherwise made available exclusively for the duration of the contract term. This right of use serves to implement the contract concluded individually with the customer.

10.3. The customer is provided with access and logins to programmes, content and platforms exclusively for the duration of the booked contract term and, generally, on a strictly personal basis. Passing on the accesses, login data and content provided to third parties not authorised by the provider vis-à-vis the customer is strictly prohibited.

10.4. In the event of infringements of the aforementioned obligation, an appropriate contractual penalty shall apply, the amount of which is to be determined by the provider at its reasonable discretion depending on the programme and which may amount to up to CHF 100,000 in individual cases. Access by members of the client's staff/employees is in principle subject to approval but must be expressly approved and confirmed by the provider to the client.

10.5. By using the membership platforms, the customer agrees to the evaluation of the individual user behaviour and the collection of the associated data (also IP and MAC address), which may have personal reference, on the respective platform by the provider and the use of corresponding software for the duration of the contract.

10.6. Violation of the provider's trade and business secrets and copyrights will always be prosecuted under civil law and reported under criminal law to the competent investigating authority.

10.7. The customer does not receive any right of use in relation to advertising texts/advertisements published by the provider on its websites or within forums, groups, Slack channels or similar.

11. Use as reference

11.1. Without the Provider's prior consent, the Customer is not entitled to use or refer to the Provider's company names, logos and trademarks.

11.2. The Client agrees to submit a testimonial (video + text) as a case study about the cooperation with the Provider, which will be created by the Provider. The Provider is entitled to use the testimonial, case study, company, logos and brands of the Client in marketing and sales materials.

12. Secrecy

12.1. Both parties undertake to keep secret all business transactions and information of the other party of which they become aware in the course of the cooperation. This obligation to maintain secrecy shall apply beyond the duration of this contract. However, this confidentiality obligation does not cover the work results that the provider and/or the customer may use. Furthermore, information which is publicly accessible, which was already Anthe possession of the other party prior to the conclusion of the contract or contract negotiations, as well as information which a party has lawfully received from third parties, is not subject to confidentiality. A non-disclosure agreement signed prior to the conclusion of the contract shall be deemed an integral part of these provisions.

13. Data protection, consent to data processingand contacting

13.1. The protection of personal data is a top priority for the provider. The provider, therefore, informs separately in the data protection regulations about the collection, storage and processing of personal data as well as about the rights of the persons concerned in this respect. The customer confirms that he/she has taken note of these provisions before using the services of the provider and that he/she agrees with them.

13.2. The customer revocable consents to be contacted by the provider and its affiliated companies by means of remote communication (e.g. e-mail, SMS, telephone, messenger services). If the customer objects to being contacted by the provider, the customer must inform the provider in writing. The statement of objection must specify all means of contact that are not desired. The provider shall not be held responsible for any incompleteness in this respect.

13.3. The customer revocable consents to the storage and processing of all personal data left with the provider by the customer. The customer revocable consents to the use of cookies within the provider's services, to the evaluation, storage and aggregation of the customer's user behaviour and to the processing and transmission of the personal data and user profiles left with the provider for marketing and advertising purposes to third companies from non-EU/EEA countries).

14. Payment modalities

14.1. The remuneration contractually owed by the customer shall be invoiced by the provider or settled by a bank transfer provider. Should the customer wish to pay the contractually owed remuneration by credit card instead of bank transfer, a processing fee of three percent will be added.

14.2. Unless otherwise agreed, payment shall be made in USD.

14.3. Payment of the purchase price is due immediately upon the conclusion of the contract. In the event of the agreed payment by instalments, the first instalment is due upon conclusion of the contract, the subsequent instalments in each case at an interval of 30 days. The payments shall be made by credit card. The processing fee of three percent outlined in point 14.1 shall not be applied.

14.4. If the due date for payment is determined by the calendar, the customer shall already be in default by missing the deadline. In this case, he owes the provider default interest of five percent for the year.

14.5. The obligation of the customer to pay default interest does not exclude the assertion of further damages caused by default and other claims for damages by the supplier.

15. Warranty for material defects, guarantee

15.1. The supplier is liable for material defects in accordance with the applicable statutory provisions within the meaning of Art. 97 ff. OR. The warranty period vis-à-vis the customer for goods delivered by the supplier is 12 months.

15.2. An additional guarantee only exists for the goods delivered by the supplier if this was expressly given in the main contract for the respective item.

16. Liability

16.1. Claims of the customer for damages are excluded.

16.2. In the event of a breach of material contractual obligations, the Provider shall only be liable for the foreseeable damage typical for the contract if such damage was caused by simple negligence unless the Customer's claims for damages are based on injury to life, limb or health.

16.3. Material contractual obligations are those which are directly necessary for the performance of the service.

16.4. The restrictions also apply in favour of the legal representatives and vicarious agents of the provider if claims are asserted directly against them.

16.5. The limitations of liability set out in paragraph 2 do not apply if the supplier has fraudulently concealed the defect or has given a guarantee for the quality of the item. The same applies insofar as the supplier and the customer have reached an agreement on the quality of the item.

17. Right of withdrawal

17.1. In principle, the customer has no right of revocation vis-à-vis the supplier.

18. Non-solicitation

18.1. The client undertakes, for the duration of the cooperation and for up to one year after termination of the cooperation, not to directly or indirectly entice away, hire or engage as consultants any employees, business managers or directors among themselves. Indirect enticement includes, but is not limited to, actions by affiliated companies. A penalty of CHF 100,000 shall be paid for any violation of the non-solicitation clause.

19. Final provisions

19.1. All contracts concluded between the customer and the provider shall be governed exclusively by the applicable law at the head office of the provider, i.e. the United Arab Emirates. The application of international private law as well as the United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods of 11 April 1980 is explicitly excluded.

19.2. The place of jurisdiction is at the head office of the provider.

19.3. The terms & conditions are provided in English and German. In case of doubt, the German version shall apply.

19.4. Should individual provisions of this contract be invalid or unenforceable or become invalid or unenforceable after the conclusion of the contract, the validity of the rest of the contract shall remain unaffected. The invalid or unenforceable provision shall be replaced by the invalid or unenforceable provision whose effects come closest to the economic objective pursued by the contracting parties with the invalid or unenforceable provision. The above provisions shall apply mutatis mutandis in the event that the contract proves to be incomplete.